Polyurethan

 Elastisches Polyurethan: Was ist das? Es ist ein spezieller synthesierter Stoff, welcher aus den künstlichen Kautschuken dargestellt ist; dieses ist elastisch verformbar und ist sehr beständig. In 1937 hat man Polyurethane zum ersten Mal synthetisiert, und mit der eigentlichen Produktion hat man erst in 20 Jahren begonnen. Eine breite Verwendung haben elastische Fasern aus Polyurethan gefunden, welche 1958 in den USA synthetisiert war und in die Produktion ging.

Die Nachfrage nach dem neuen Material war so riesig, daß bereits in einigen Jahren die größten Länder der Welt wie die USA, Japan, die UdSSR mit der großtechnischen Produktion dieser Kunstfasern begonnen haben. Die elastischen Polymere als Fäden oder Fasern werden unter verschiedenen Markenbezeichnungen vertrieben, die vom Hersteller, von der Zusammensetzung des Stoffes sowie von der Spezifikation abhängig sind. Lycra, Elastan, Spandex, Linel, Dorlastan – das alles sind ziemlich bekannte Marken von Titel elastischen Polyurethanen.
Die elastischen Polyurethanfasern können in vier Grundverfahre produziert werden: Extrusionsformen aus dem geschmolzenen flüssigen Polymer; Formen mit den chemisch aktiven Stoffen (Reagenzien); trockenes Formen; Nassformen aus der Lösung. Je nach dem Produktionsverfahren können die Spezifikationen und die Werte der verformbaren Polyurethanfasern etwas abweichen.
Spezifikationen und Eigenschaften
Unabhängig vom Produktionsverfahren, haben alle verformbaren Polyurethane ähnliche Verarbeitungseigenschaften: hohe mechanische Festigkeit; Wasserdichtigkeit; Verformbarkeit und Flexibilität; ökologische Sauberkeit und Unbedenklichkeit; praktische keine Schrumpfung bei der Nutzung. Darüber hinaus zieht sich der Stoff nach der Abfall der Belastung  wieder in seine ursprüngliche Form zusammen; der Stoff  ist sehr reißfest (insbesondre Polyurethanfäden und -fasern).